Wie die deutschen Autohalter 600 Millionen Euro jährlich sparen könnten

Die jährliche Kfz-Versicherungs-Wechselsaison ist in vollem Gange, zahlreiche Autohalter sehen sich nach günstigeren oder leistungsstärkeren Tarifen um. Ein Kostenfaktor gerät dabei leicht aus dem Blick: das Zahlungsintervall.
Der durchschnittliche Autobesitzer zahlt 400 Euro pro Jahr für seine Kfz-Versicherung. Nicht allen ist bewusst, dass es deutlich weniger sein könnte: Wer einmal im Jahr im Voraus seine Prämie entrichtet, fährt am günstigsten. Denn die Versicherer verlangen für monatliche oder Quartals-Zahlung in der Regel einen Aufschlag von 8 Prozent, bei halbjährlicher Zahlung 3,4 Prozent. Würden alle deutschen Versicherungsnehmer auf jährliche Zahlung umstellen, könnten sie damit satte 600 Millionen Euro pro Jahr sparen. Bisher nutzt nur rund jeder zweite Autobesitzer diese Sparoption. Da bei einer Kündigung der Versicherung oder einem Fahrzeugwechsel Restbeträge erstattet werden, gibt es dabei keinerlei Risiko für den Autohalter.